01 9 / 2014

Archiv für populäre Musik im Ruhrgebiet: Sammelleidenschaft

Im Herzen einer beschaulichen Zechensiedlung im Dortmunder Stadtteil Eving findet man ganz unverhofft zwischen urigen Häusern und Baumalleen das ehemalige Wohlfahrtsgebäude der Zeche Minister Stein, heute besser bekannt als Evinger Schloss. Die Straßen sind ruhig, bei Sonnenschein gar idyllisch, man gewinnt den Eindruck, hier sei nicht viel los. Trügerisch, denn im Innern des Schlosses bewegt sich einiges. In der ersten Etage haben Hans Schreiber und Richard Ortmann Räume angemietet, um dort ein ganz besonderes Projekt unterzubringen: Ein Archiv für populäre Musik, natürlich mit Ruhrgebietsschwerpunkt. Doch hier soll mehr als nur ein Archiv entstehen: Die Ideen reichen von Konzert- und Lesebühne über ein kostenloses Tonstudio bis hin zu Workshopstätten. Um die vielen Projekte zu verwirklichen brauchen die Archivare lediglich die sowieso schon leerstehenden Räume im Evinger Schloss, dessen Vermietung in den Händen der Stadt Dortmund liegt… !Weiterlesen!

29 8 / 2014

The Black Keys - Weight of Love: Zeigefreudiger Frauenkult

Schlakks - Hell Sehn: Hip-Hop-Rundlauf durch Dortmund

Caronte: Grauselige Terror-Orgie

Der Rest vom Fest auf coolibri.de/musikvideocheck2 

28 8 / 2014

Gregor Schneiders Installation #KUNSTMUSEUM in #bochum. Etwas unheimlich war’s schon. Wer mehr wissen will, surft auf coolibri.de

Gregor Schneiders Installation #KUNSTMUSEUM in #bochum. Etwas unheimlich war’s schon. Wer mehr wissen will, surft auf coolibri.de

28 8 / 2014

Singer/Songwriter, Multiinstrumentalist und Bühnenwunder Jamie Cullum begeisterte beim Zeltfestival Ruhr in Bochum/Witten. Die ganze Fotostrecke gibt’s hier.

28 8 / 2014

image

„Wir befinden uns im Jahr 2044 und blicken auf die Ruhrstadt, die sich aber zeitgleich schon im Zerfall befindet.“ Rivalisierende Banden ziehen durch die Straßen und der Zuschauer ist mittendrin.

Nach der „Eichbaumoper“, „Schlimm City“ und „Ruhrzilla“ initiiert der Mülheimer Ringlokschuppen eine weitere Stadtrallye. Das virtuelle und reale Stadterkundungsspiel vereint Musiker, Gamer, Schauspieler, Medienkünstler, Regisseure und versucht außerdem alle 53 Ruhrgebietsstädte einzubeziehen.

Vorspiel: Das Webgame

Das Online-Game zur 54. Stadt kann man gleich hier spielen. Zuständig für den virtuellen Part ist Sebastian Quack: „Wir haben die Chance, im Web das ganze Ruhrgebiet zu integrieren, als Einstimmung auf das reale Eintauchen in die Theatertour“, so der Programmierer. Das Spiel ist wie ein Live-Chat gebaut, der User kann in jeder beliebigen Stadt starten und trifft individuelle Entscheidungen, die den weiteren Verlauf des Spiels bestimmen. Dabei sind auch Begegnungen mit anderen Usern möglich. Weiterlesen

Jetzt spielen

27 8 / 2014

Heute kann man es sich beim #Zeltfestival endlich wieder in den Liegestühlen gemütlich machen.
#zfr14 #sommer #bochum #sonne

Heute kann man es sich beim #Zeltfestival endlich wieder in den Liegestühlen gemütlich machen.
#zfr14 #sommer #bochum #sonne

26 8 / 2014

Der neue #coolibri ist da :) 

#magazin #stadt #stadtmagazin #bochum #Dortmund #essen #duisburg #düsseldorf #ddorf #wuppertal #ruhrgebiet #ruhrpott #nrw #niederrhein #kultur #mülheim #oberhausen #recklinghausen #Mönchengladbach

Der neue #coolibri ist da :)

#magazin #stadt #stadtmagazin #bochum #Dortmund #essen #duisburg #düsseldorf #ddorf #wuppertal #ruhrgebiet #ruhrpott #nrw #niederrhein #kultur #mülheim #oberhausen #recklinghausen #Mönchengladbach

25 8 / 2014

image

Gemüsehandel, Ellerstraße

Tagein, tagaus gehen viele Düsseldorfer dieselben Wege, meist ohne große Umschweife. Dabei bietet die Landeshauptstadt sehenswerte, verborgene Schätzchen, die dem gemeinen Einwohner (und erst recht dem orientierungslosen Touristen) nur bei sorgfältiger Betrachtung ins Auge fallen. Abhilfe schafft das kürzlich erschienene, literarische Sammelsurium „Düsseldorf Walking“, das Sven-André Dreyer mit vierzehn weiteren Schreibern herausgegeben hat. Im September setzen die Düsseldorf-Kenner, unter denen sich auch die coolibris Alexandra Wehrmann, Sonny Wenzel sowie die beiden Reginas Matthes und Vollmers befinden, nun noch einen drauf: Am 14. und am 21.9. wird aus „Düsseldorf Walking“ das radelnde Pendant „Düsseldorf Cycling“. Hoch zu (Stahl-)Ross geht es vom Flingeraner Allwetterbad über verschiedene Stationen in Flingern und der Stadtmitte zum sagenumwobenen Boxpapst nach Oberbilk. An den insgesamt acht Orten in der Stadt stehen die Geschichten der Autoren im Zentrum, jeweils im Einklang mit der passenden Umgebung. So fallen Sätze wie „ Am Worringer Platz vergisst man, dass man in der Schickimicki-Hauptstadt Düsseldorf ist“ oder „Düsseldorf ist das Las Vegas Deutschlands, und die Kö das Drive-Through-Wedding für Selbstbewusstsein und schlechten Geschmack“. Ungefähr dreieinhalb Stunden dauert die Tour. An deren Ende kann man Beim Boxpapst dann echte Oberbilker Milieu-Luft schnuppern und den Abend bei einem Killepitsch ausklingen lassen.

Nadine Beneke, Fotos: Alexandra Wehrmann

Düsseldorf Cycling“ 14.+21.9., 16 Uhr, Treffpunkt: Allwetterbad, Flinger Broich 91, Düsseldorf

Anmeldung unter mail@literaturbuero-nrw.de (Teilnehmerzahl auf 25 begrenzt)

image

Dior in spe: Königsallee

image

Schmerzlich vermisst: Tausendfüßler

image

Dönerbude Yede Gör, Worringer Platz

image

Boxpapst, Vulkanstraße

23 8 / 2014

"Schwule Mädchen!" Fettes Brot beim #zfr14 #bochum

"Schwule Mädchen!" Fettes Brot beim #zfr14 #bochum

22 8 / 2014

Naja, zumindest könnte man in den Hängematten beim Zeltfestival den Eindruck kriegen. Mehr zum #ZFR14 auf coolibri.de

Naja, zumindest könnte man in den Hängematten beim Zeltfestival den Eindruck kriegen. Mehr zum #ZFR14 auf coolibri.de